AS unterliegt unverdient mit 2:3 gegen Anderlecht

Am Samstagabend empfing die KAS Eupen Rekordlandesmeister RSC Anderlecht am eupener Kehrweg. Trotz anfänglicher Möglichkeiten der AS gingen die Gäste in der 30. Minute durch ein Eigentor der Schwarz-Weißen in Führung; nur drei Minuten später brachte ein weiteres eupener Eigentor das 0:2. Noch vor der Pause erhöhte Anderlecht auf 3:0. Eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff erzielte die AS das 1:3 und drängte weiter, um den Vorsprung zu verkürzen. In der letzten Minute der regulären Spielzeit erzielte die AS den Anschlusstreffer, was leider nicht mehr reichte. 2:3 Endstand!

Nach seiner Verletzungspause stand Moussa Wague erneut in der eupener Startelf. Auch Marc Valiente startete in die Begegnung; Nicolas Verdier und Diawandou Diagne nahmen auf der Bank platz.

Nach ein paar Sekunden hatte die AS schon eine nennenswerte Möglichkeit, als Luis Garcia einen tollen Pass auf Akram Afif spielte, dessen Abschluss jedoch am Ziel vorbei ging.

Die Schwarz-Weißen erspielten sich weitere gute Möglichkeiten, doch brachten diese vorerst nicht den gewünschten Erfolg. In der 17. Minute forderten die eupener Fans dann lautstark einen Elfmeter nachdem Adrien Trebel im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand abwehrte; Schiedsrichter Boucaut sah keinen Anlass, einen Strafstoß zu geben.

Nach genau einer halben Stunde gingen die Gäste in Führung. Nach einem Freistoß der Gäste lenkte Mbaye Leye den Ball ins eigene Tor.

Nur drei Minuten später stand es plötzlich 0:2. Moussa Wague fälschte einen Schuss von Henry Onyekuru unglücklich ab; AS-Keeper Hendrik Van Crombrugge war chancenlos.

Fünf Minuten vor der Pause erhöhten die Gäste auf 0:3; Sofiane Hanni ließ Hendrik Van Crombrugge keine Chance.

In der Halbzeit musste Trainer Jordi Condom notgedrungen einen ersten Wechsel vornehmen. Babacar Niasse übernahm die Position zwischen den eupener Pfosten; Hendrik Van Crombrugge verletzte sich nach einem Zweikampf mit Lukasz Teodorczyk im ersten Durchgang und kehrte nicht aufs Spielfeld zurück.

Eine knappe Viertelstunde nach Wiederanpfiff gelang es der AS, auf 1:3 zu verkürzen. Nach einem Zusammenspiel zwischen Mbaye Leye und Akram Afif landete der Ball bei Kapitän Luis Garcia, der den Ball sehenswert ins anderlechter Tor beförderte.

Wenige Augenblicke später landete ein Schuss von Verteidiger Siebe Blondelle, nach einem Eckball, auf dem Pfosten des anderlechter Tores.

In der 74. Minute hatte die AS eine  weitere gute Möglichkeit, den anderlechter Vorsprung zu verkürzen, doch parierte Anderlecht-Keeper Matz Sels zwei Mal glänzend.

Zehn Minuten vor Schluss lag Kapitän Luis Garcia das 2:3 auf dem Fuß, doch ging sein Schuss ganz knapp am Tor der Gäste vorbei.

Die eupener Bemühungen wurden in der 90. Minute belohnt, als Abdelkarim Fadlalla den heraneilenden Eric Ocansey bediente, der das 2:3 erzielte, was dann auch letztendlich der Endstand am Kehrweg war.

KAS EUPEN: Van Crombrugge (Niasse 46’) – Fadlalla – Lotiès – Leye – Garcia – Afif – Wague – Blondelle – Tirpan (Verdier 84’) – Ocansey – Valiente (Lazare 61’)

Reserve: Niasse – Diagne – Lazare – Castro Montes – Schouterden – George – Verdier

RSC ANDERLECHT: Sels – Sa – Deschacht – Gerkens – Onyekuru (Obradovic 86’) – Appiah – Kums – Trebel – Dendoncker – Teodorczyk – Hanni (Chipciu 75’)

Reserve: Stanciu – Chipciu – Bruno – Boeckx – Beric – Obradovic – Harbaoui

Schiedsrichter: Boucaut – Godelaine – Plumes – Lardot

Tore: 0:1 Leye (30’ – OG) – 0:2 Wague (33’ OG) – 0:3 Hanni (40’) – 1:3 Garcia (61’) – 2:3 Ocansey (89’)

Gelbe Karten: Valiente, Leye, Fadlalla