„Der Angriff läuft schon super, das Abwehrverhalten müssen wir noch verbessern“

Guy Dufour kam in der Zwischensaison von Sint Truiden VV zur KAS Eupen, wo er einen Dreijahresvertrag unterzeichnete. Der 27-jährige Mittelfeldspieler, der beim PSV Eindhoven ausgebildet wurde, hat sich auf Anhieb ins Eupener Spielsystem integriert und zeigt als Schaltstation im Mittelfeld Präsenz, Ballsicherheit und ein gutes Auge für die Spielsituation. Vor dem Heimspiel in Tubize führte das KAS-Journal ein Interview mit dem Neuzugang aus Flandern. Seine erste Zwischenbilanz nach den Siegen über RAEC Mons und Seraing United: „Im Angriff läuft es richtig gut, aber bei allem Enthusiasmus dürfen wir unsere Abwehraufgaben nicht vernachlässigen“

Im Sommer sind Sie von Sint Truiden VV zur KAS Eupen gekommen, was war ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der KAS?

Die gute Technik ist meine Stärke und die kann ich bei einer Mannschaft wie der KAS Eupen, die einen technisch guten Fußball spielt, am besten nutzen. Das Zusammenspiel mit meinen neuen Teamkollegen macht richtig Spaß. Obendrein ist die KAS Eupen ein Verein mit Ambitionen, und die habe ich auch.

Seit sechs Wochen trainieren und spielen Sie in Eupen, wie haben Sie sich eingelebt?

Hervorragend. Ich habe sehr angenehme Mitspieler, bin aber auch selbst kein schwieriger Typ. Die gute Vorbereitung und nicht zuletzt die Siege über Mons und Seraing haben natürlich zur positiven Stimmung im Team beigetragen.

Gemeinsam mit Hendrik Van Crombrugge sind sie der einzige Flame in der Multikulti-Truppe. Gibt es da keine Verständigungsschwierigkeiten?

Nein, vieles läuft ja auf Englisch. Französisch verstehe ich auch ganz gut, jetzt arbeite ich noch daran, das Französische auch besser zu sprechen, das wird die Kommunikation noch verbessern.

Mit Siegen über RAEC Mons und Seraing United ist die KAS Eupen in die Meisterschaft gestartet. Ein perfekter Auftakt?

Wenn man in der neuen Meisterschaft die ersten beiden Spiele gewinnt, dann sollte man nicht meckern. Allerdings hat das Spiel in Seraing, sowohl unsere Stärken, als auch unsere Schwächen offenbart. Im Angriff sind wir richtig gut und torgefährlich, allerdings waren wir in der Anfangsphase viel zu enthusiastisch auf die Offensive fokussiert und haben unsere Abwehraufgaben vernachlässigt. Dafür sind wir mit 2 Toren bestraft worden. Das sollte so nicht noch einmal passieren, daran müssen wir arbeiten. Doch die Mannschaft hat die Ruhe bewahrt und Charakter gezeigt. Das 1:2 vor der Pause hat uns im Spiel gehalten und am Ende haben wir einen verdienten 3:2-Sieg erreicht.

Welches Saisonziel haben Sie und die Mannschaft sich gesetzt?

Unsere Mannschaft ist eigentlich so stark, dass sie bei den Top 3 mitmischen kann. Ob wir das schaffen und welcher Platz am Ende dabei heraus kommt, das muss die Saison zeigen. Als stärkste Konkurrenten erwarte ich OH Löwen, den FC Antwerpen, der gute neue Spieler verpflichtet hat, und auch Mons, das ich noch nicht abgeschrieben habe.

Dritter Gegner der KAS Eupen ist am Mittwochabend ab 20.30 Uhr im Kehrweg-Stadion der AFC Tubize. Mit welchen Erwartungen blicken Sie auf diese Partie?

Auch bei diesem Spiel sollten wir auf unsere Stärken setzen und das Spiel aus eigener Kraft gestalten. Zu Hause müssen wir immer auf Sieg spielen und alles tun, um im Kehrweg-Stadion jedes Mal drei Punkte einzufahren. Das sollte auch gegen Tubize unsere Devise sein.

Steckbrief:

Geburtsdatum: 14.03.1987
Größe-Gewicht: 1,77 M – 74 Kg
Bisherige Vereine: PSV Eindhoven, FC Volendam, FC Eindhoven, Lommel United, Standard Lüttich, FC Antwerpen und VV Sint Truiden
Position: Linkes Mittelfeld
Zivilstand: Mit Freundin liiert
Wohnort: Leopoldsburg
Lieblingsessen: Steak, Fritten und Salat