Frühere AS-Torwart Wenzel Liwerski Ehrengast am Kehrweg

In den 70er Jahren war Wenzel Liwerski als Torwart bei der AS Eupen aktiv, zum Heimspiel gegen den KRC Genk hatte die KAS Eupen den Limburger als Ehrengast in den Business-Bereich eingeladen. Wenige Augenblicke vor dem Anpfiff hat Wenzel Liwerski für die Homepage der KAS Eupen ein kurzes Interview gegeben. 

Sie sind als junger Torwart zur KAS Eupen gekommen, wer waren damals ihre Mitspieler? 

Von 1974 bis 1979 habe ich für die AS Eupen gespielt. Mit meinem Torwart-Kollegen Heinz Weynand war ich bei der AS Eupen der Nachfolger von Gerd Prokop. Das war die Zeit von Leuten wie Günther Brüll, Julien Onclin, Ghislain Thomanne, José Ordonnez, Guy Denis und Hans Pavonet. Gemeinsam mit mir sind in der Saison 1974-1975 auch die deutschen Spieler Horst Heese, Heinz Bartels und Reinhard Majgl nach Eupen gekommen. Auch euer heutiger Generalsekretär Joseph Radermacher gehörte in dieser Zeit als Torwart zum Kader der 1. Mannschaft. Wir spielten 1974-75 in der 2. Division, doch im letzten Spiel sind wir nach einem verschossenen Elfmeter von Horst Heese und einem 0:0 gegen Mons unglücklich abgestiegen. Doch gleich im nächsten Jahr haben wir als Meister der 3. Division den Wiederaufstieg in die D2 geschafft. 

Welche Erinnerungen haben sie an ihren früheren Club? 

Nur gute, ich habe damals hier eine aufregende aber auch erfolgreiche Zeit erleben dürfen mit einer starken Mannschaft. Ich kam ja vom FC Winterslag zur AS Eupen und mein Club hatte 1974 gerade den Aufstieg in die 1. Division geschafft, insofern war es sportlich ein Schritt zurück, als ich nach Eupen gekommen war. Doch ich habe mich hier wohl gefühlt und nur gute Erinnerungen an diese Etappe meiner Karriere. 

Was verbindet Sie heute noch mit dem Fußball? 

Ich bin weiterhin als Jugendausbilder tätig. Ich gehöre zum Betreuerteam der limburgischen Provinzauswahlmannschaften von den U11 bis zu den U16. 

Verfolgen Sie nach wie vor das Abschneiden Ihres früheren Clubs? 

Ja, natürlich. Ich habe nie aufgehört, mich für die AS Eupen und ihre Resultate zu interessieren. Dafür bin ich auch sehr froh, dass ich heute noch einmal Ehrengast in diesem Club bin und ich stelle fest, dass sich vieles verändert mit den neuen Tribünen und den neuen Plätzen rundum. Wir hatten unsere Umkleidekabinen damals ja noch auf der Gegenseite unter der heutigen T3-Tribüne. 

Wird die KAS Eupen den Klassenerhalt schaffen? 

Das hoffe ich sehr und ich glaube es auch.