Heimspiel gegen Heist und Vorstellung Lucas Porcar

Die KAS Eupen fiebert dem Heimspiel gegen den KSK Heist(Anpfiff am Samstag um 20.00 Uhr) entgegen und hat ihren spanischen Neuzugang Lucas Porcar offiziell vorgestellt. Diese Ereignisse waren am Freitag die Hauptthemen einer Pressekonferenz im Kehrweg-Stadion.

Trainer Bartolomé Márquez López äußerte sich sichtlich zufrieden über die beiden Neulinge im Team.  Innenverteidiger Sergio Rodriguez Garcia hat die erste Trainingswoche bei der KAS Eupen genutzt, um sich in das Team zu integrieren. „Das hat problemlos geklappt“ erklärte der Trainer, der ‚Rodri‘ für die Samstagspartie in seinen Kader aufgenommen hat. Für die Begegnung mit dem KSK Heist ist Rodri nämlich spielberechtigt.

Lucas Porcar hat Eupen in guter Erinnerung

Lucas Porcar hat am Freitag nicht nur seinen Vertrag mit der KAS Eupen unterschrieben, sondern auch ein erstes Training am Kehrweg absolviert. Der 23-jährige Stürmer, der bis zum Saisonende vom Zweitligisten Real Saragossa an die KAS Eupen ausgeliehen wird, präsentierte sich selbst als „Stürmer für alle Angriffspositionen“. Er komme sowohl als hängende Spitze, als auch auf der rechten oder linken Angriffsseite gut zurecht. Auch eine Rolle als Angriffsspitze, die im Strafraum für Torgefahr sorgt, könne er sich vorstellen. Dass er zuletzt bei Real Saragossa nicht eingesetzt worden sei, liege an der Entscheidung des Trainers und nicht an seinem Leistungsstand. Er habe gut trainiert und sei topfit, erklärte Lucas Porcar bei seiner ersten Pressekonferenz in Eupen. Er sei voll motiviert, für Eupen zu spielen und der Mannschaft zu helfen. Im übrigen habe er beste Erinnerungen an das Eupener Stadion. „2007 sah das Stadion zwar noch ganz anders aus, aber da habe ich in Eupen mit der spanischen U17-Nationalauswahl das EM-Vorrundenspiel gegen Deutschland bestritten, anschließend sind wir Europameister geworden“.

Taulemesse noch verletzt

Die KAS Eupen muss in den nächsten Wochen auf ihren Angreifer Florian Taulemesse verzichten. Die Verletzung, die der Franzose sich in Aalst zugezogen habe, wird erst in zwei bis drei Wochen verheilt sein, erklärte KAS-Cheftrainer Bartolomé Márquez López beim Vorgespräch zum Heimspiel gegen Heist. Nach den Siegen über Antwerpen und in Aalst sieht der Trainer sein Team erneut vor einer schwierigen Aufgabe.  „Auch wenn sich dieser Club in der unteren Tabellenhälfte steht und sich zuhause stärker präsentiert als bei den Auswärtsspielen, erwarte ich eine schwierige Partie. Vor allem bei den Standardsituationen müssen wir auf der Hut sein“ sagt Marquez Lopez. Dennoch hofft die KAS Eupen auf den dritten Dreier in Folge. Die KAS Eupen geht als Tabellenzweiter der 2. Liga mit einem Punkt Rückstand auf Westerlo in die Begegnung des 24. Spieltages. Die Gastmannschaft aus Heist rangiert auf dem 15. Platz.