KAS-Direktor Christoph Henkel appelliert an das Team und die Fans

Nach den Schlagzeilen um das 2:2 in Roeselare muss sich der Blick der KAS jetzt konsequent auf das letzte Spiel des Jahres am Freitagabend im Kehrweg-Stadion gegen WS Bruxelles(Anpfiff 20.30 Uhr) richten. Dazu fordert KAS-Direktor Christoph Henkel auf. Mit einem Appell richtet er sich an die Mannschaft und die Fans: „Auf Ebene der Direktion haben wir unsere Verantwortung übernommen und die geeigneten Maßnahmen in die Wege geleitet. Trainercrew und Spieler können sich somit voll auf das Sportliche konzentrieren und werden alles daran setzen, das Sportjahr 2013 am Freitag zu einem guten und versöhnlichen Ende zu führen. Mehr denn je, sind wir dabei auf die Unterstützung unserer Fans angewiesen“

 

Das Interview

Inwieweit haben die Ereignisse von Roeselare die Direktion, die Mannschaft und die Fans in dieser Woche beschäftigt?

Natürlich wühlt das, was in der überlangen Nachspielzeit und danach geschehen ist, jeden auf. Davon kann sich niemand freisprechen. Inzwischen sind aber einige Tage vergangen und jeder im Verein hat sich professionell und gewissenhaft auf seine Aufgabe konzentriert. Die Spieler und ihre Trainer sind sportlich gefordert, die Direktion hat ihnen dafür den Rücken freigehalten und die Nachbereitung des Spiels in die Hand genommen. Vor der zuständigen Kommission des Fußballverbandes konnten wir eine Aussetzung der Sanktionen gegen unsere Trainercrew erwirken, darüber hinaus haben wir inzwischen beim Verband Einspruch gegen die Wertung des Spiels erhoben. Wir haben unsere Position unmissverständlich klar gemacht und möchten so unsere berechtigten Interessen wahren. Aufgrund unserer guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem Verband, sind wir davon überzeugt, dass die entsprechenden Untersuchungen des Verbandes kompetent und professionell durchgeführt werden.

Am Freitag steht das nächste Spiel bevor, mit welcher Einstellung muss die KAS Eupen gegen WS Bruxelles antreten?

Der Ausgleich in der 101. Minute hat die Mannschaft hart getroffen. Dies gilt in besonderem Maße für all unsere jungen Spieler, die mit 19 Jahren ja noch praktisch in der Ausbildung stecken. Doch solche Rückschläge machen den einzelnen Sportler letztlich stärker und schweißen eine Mannschaft zusammen. Professionell, voll motiviert und in einer verschworenen Gemeinschaft muss die Mannschaft jetzt gegen WS Bruxelles auflaufen und mit einer starken Leistung auf dem Platz reagieren. Das ist der einzige Weg.

Welche Rolle spielen dabei die Fans?

Unsere Fans sollten sich auf den Freitagabend im Stadion freuen, um gemeinsam mit der Mannschaft ein gutes Sportjahr 2013 hoffentlich positiv abzuschließen. Wir hoffen, dass unsere Zuschauer die Mannschaft in dieser schwierigen Phase unterstützen und sie mit guter Stimmung vorantreiben werden. Diesen Rückhalt hat die Mannschaft verdient und er wird sie beflügeln. Allez Eupen!