KAS Eupen präsentiert Jean-Luc Dompé und Christian Brüls

Für Dienstagnachmittag geplant war die erste Pressekonferenz von Neuzugang Jean-Luc Dompé bei der KAS Eupen. Kurzfristig trat mit Christian Brüls ein zweiter Transferspieler im Pressesaal des ostbelgischen Erstligisten vor die Kameras und Mikrophone der Journalisten. Nachdem die KAS Eupen bereits am Freitag den französischen Angreifer Jean-Luc Dompé von Standard Lüttich verpflichtet hatte, wurde am Dienstag auch der Transfer von Christian Brüls zur KAS Eupen perfekt. Der Ameler Fußballprofi wechselt vom französischen Erstligisten Stade Rennes zur KAS Eupen und wird mindestens bis zum Ende dieser Saison für seinen den Aufsteiger in die Pro League spielen.

Christian Brüls: „Gut, wieder hier zu sein“

„Gut, wieder hier zu sein“ stellte Christian Brüls gleich zu Beginn mit einem Lächeln fest. Für den aus Amel stammenden Fußballspieler war die Pressekonferenz in Eupen keine Premiere. Als Jugendlicher hatte sich Christian Brüls vor gut zehn Jahren einen Stammplatz in der Zweitliga-Mannschaft der AS Eupen erobert und von Eupen aus eine internationale Profi-Karriere gestartet, die ihn unter anderem über den KVC Westerlo und AA Gent zu den französischen Erstligisten OGC Nizza und Stade Rennes führte. In Rennes hatte Christian Brüls zuletzt wenig Spielzeit und war froh über das Angebot der KAS Eupen. „Inzwischen habe ich viel Erfahrung gesammelt. In Eupen möchte ich über die Spielpraxis wieder mein Top-Niveau zurückerlangen. Ich hoffe, die junge Eupener Mannschaft mit meiner Erfahrung unterstützen zu können. Bei der KAS Eupen möchte ich wieder der Spieler werden, der ich einmal war“ kündigte Christian Brüls an.  „Ich habe über die ganze Saison hinweg gut trainiert und bin topfit, was mir fehlt ist alleine die Spielpraxis, doch bin ich mir sicher, dass ich die bei der KAS mit ihrem intensiven und ballorientierten Trainingskonzept schnell zurückerlangen werde.“ Zufrieden stellte Christian Brüls fest, dass der Verein sich seit seinem Weggang spürbar entwickelt hat und jetzt ein ambitionierter Profi-Club mit einem interessanten Projekt zur Förderung junger Spieler geworden ist. „Auch das Spielkonzept sollte mir liegen: Hier gibt es fast immer einen anspielbereiten stürmer und den könnte ich von der linken Seite aus oder auch aus der Mitte heraus bedienen, je nachdem, wie der Trainer es vorsieht“.

Jean-Luc Dompé: Ehrgeizig, schnell und torgefährlich

Auch Jan-Luc Dompé gab sich zuversichtlich, sich mit der Eupener Mannschaft weiter entwickeln zu können. „Die Mannschaft hat Qualität und spielt einen guten und schnellen Fußball. Ich bin froh zu diesem Team zu gehören und hoffe, durch meine Schnelligkeit die Torgefährlichkeit des Teams zu erhöhen“ so der 21-Jährige Franzose, der am Sonntag in Mouscron bereits seinen ersten Einsatz für die KAS Eupen hatte.