KAS Eupen Sonntagabend bei Club Brügge

Die KAS Eupen steht vor dem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison. Am Sonntag, dem 6. August gastiert die Mannschaft von Cheftrainer Jordi Condom bei Club Brügge. Die Partie im Jan-Breydel-Stadion beginnt um 20.00 Uhr und wird den 2. Spieltag der Jupiler Pro League beschließen.

Schwierige Vorbereitung

„Nach der 0:5-Auftaktniederlage gegen Zulte Waregem, war es nicht leicht, den Schalter umzulegen, nach vorne zu blicken und sich auf das Spiel bei Club Brügge zu fokussieren“,  berichtete Jordi Condom bei der Pressekonferenz zu der Auswärtsbegegnung. „Wir haben jedoch hart gearbeitet und wollen am Sonntag beweisen, dass die schwache Vorstellung gegen Zulte ein Ausrutscher war, wobei wir natürlich auch in Brügge vor einer schwierigen Aufgabe stehen, denn diese Mannschaft gehört nicht ohne Grund zu den absoluten Top-Clubs des Landes.“

Abschlusstraining abwarten

In wieweit Jordi Condom in Brügge auf alle Spieler seines Kaders zurückgreifen kann, wird sich erst nach dem Abschlusstraining am Samstagmittag entscheiden. Siebe Blondelle und Abdelkarim Fadlalla haben sich von ihren Verletzungen erholt und könnten wieder einsatzbereit sein. Neuzugang Marc Valiente, der erst zu Wochenbeginn in das Training eingestiegen ist, ist zwar fit, allerdings fehlt dem spanischen Zentralverteidiger momentan noch die Spielpraxis. Auch über seinen Einsatz will Jordi Condom erst kurzfristig entscheiden.

Kein Umbruch der Mannschaft

Auf die Frage, ob er seine Mannschaft nach dem 0:5 gegen Zulte auf mehreren Positionen umstellen werde, gab Jordi Condom eine klare Antwort: „Nein, das werde ich nicht tun. Wir hatten eine gute Vorbereitung und haben dann gegen Zulte Waregem ein schlechtes Spiel gezeigt. Doch das sollte kein Anlass sein, alles auf den Kopf zu stellen, die Mannschaft muss sich wieder finden und Vertrauen gewinnen.“

Erstes Pressegespräch mit Marc Valiente

Im Anschluss an das Pressegespräch mit Jordi Condom stellte sich Marc Valiente erstmals den Fragen der belgischen Sportpresse.  Der aus Spanien stammende Zentralverteidiger, der zuletzt beim israelischen Erstligisten Maccabi Haifa spielte, sagte den Journalisten, er freue sich, die erste belgische Liga kennen zu lernen. „Die belgische Pro League ist in den letzten Jahren stärker geworden, das zeigen die Erfolge einige Clubs auf europäischer Ebene sowie die Qualität der Nationalmannschaft.“ Von der KASE Eupen hat er über seine Kontakte zu seinen spanischen Berufskollegen schon einiges gehört: „Der Club bietet jungen Spielern die Chance, in die erste Liga einzusteigen und sich dort zu beweisen. Das ist in meinen Augen ein äußerst interessantes Projekt. Meine Aufgabe sehe ich darin, diesen jungen Leuten meine Erfahrung zu vermitteln. Auch wenn ich beim FC Barcelona ausgebildet worden bin und Luis Garcia ein wichtiger Spieler des Rivalen Espanyol Barcelona war,  freue ich mich sehr mit einem solchen Spieler, den in Spanien jeder kennt, in einer Mannschaft spielen zu können.“ Positiv äußerte sich Marc Valiente über die erste Woche in seinem neuen Club: „Ich bin hier sehr herzlich empfangen worden und fühle mich schon wohl in Eupen. Ich weiß, dass ich noch einigen Trainingsrückstand habe, hoffe aber, schon bald meine Topform zu erreichen.“