Mbaye Leye erstmals im Aufgebot der KAS Eupen

Am vierten Spieltag der Jupiler Pro League bestreitet die KAS Eupen bereits ihr drittes Heimspiel. Am Samstagabend trifft die Mannschaft von Cheftrainer Jordi Condom auf den KV Oostende. Die Partie im Kehrweg-Stadion beginnt um 20.00 Uhr und Neuzugang Mbaye Leye steht erstmals im Aufgebot der KAS Eupen.

Bestens integriert

Jordi Condom wollte bei der Pressekonferenz zum 4. Spieltag keine Angaben dazu machen, ob Eupens neue Nummer 9 in der Startelf steht oder nicht. Fakt ist jedoch, dass der neue Stürmer zum 18er Aufgebot gehört und dass Jordi Condom den 34-jährigen Senegalesen in hohen Tönen lobte. „Mbaye Leye hat sich bei uns vom ersten Tag an perfekt integriert“, berichtete der Trainer. „Schritt für Schritt hat er den Kontakt zu seinen Mitspielern gefunden und ist inzwischen zu 100% Teil unserer Mannschaft. Mit seiner Erfahrung und seiner Ausstrahlung gehört er zu den Leitfiguren, die auch ihre Mitspieler mitreißen und stärker machen.“  Nur schwer vorstellbar, dass der spanische Trainer der KAS einen solchen Trumpf nicht nutzen wird.

Nicht nur Chancen, sondern jetzt auch Tore 

Nach drei Niederlagen in Folge verspürt Jordi Condom noch keinen Druck. „Wir hatten einen sehr schlechten Start beim 0:5 gegen Zulte Waregem, konnten uns dann aber in Brügge und vor allem zuhause gegen Kortrijk deutlich steigern. Die vielen Torchancen, die wir gegen Kortrijk heraus gespielt haben, sind der Beweis dafür, dass wir auf einem guten Weg sind. Jetzt fehlen uns noch die Tore und die Punkte, doch das darf keine Obsession sein. Ein Punkt gegen Ostende wäre schon gut für die Moral, drei Punkte wollen wir haben.“

„KV Ostende punktlos, aber gut besetzt“

Doch bei der Vergabe der Punkte hat auch der KV Ostende ein gehöriges Wörtchen mitzureden, das weiß auch Jordi Condom: „Genau wie wir hatte Ostende einen schwachen Start in diese Meisterschaft. Dennoch habe ich großen Respekt vor dieser Mannschaft, in der jeder Posten mit zwei fast gleichwertigen Spielern besetzt ist. Vergessen wir nicht, Ostende ist und bleibt eine Mannschaft, die es in der letzten Saison unter die Top-6 geschafft hat und damit in dieser Saison sogar in der Europa League spielberechtigt war.“

Mickaël Tirpan: „KAS Eupen war eine gute Wahl für mich“

Als Spieler aus dem Profi-Kader der KAS Eupen beantwortete vor dem Spiel gegen den KV Oostende diesmal Mickaël Tirpan die Fragen der Journalisten. Der Verteidiger und Mittelfeldspieler, der von Excelsior Mouscron zur KAS Eupen wechselte, wurde bei der KAS Eupen bislang als Zentralverteidiger eingesetzt und ist inzwischen in die für ihn  ungewohnte Position hineingewachsen. „Es ist schon eine große Umstellung, wenn man von einer Position im Mittelfeld oder auf der Außenbahn ins Abwehrzentrum wechselt. Da muss man jederzeit 100% konzentriert sein und darf sich praktisch keinen Fehler erlauben. Doch ich komme auch da von Spiel zu Spiel besser zurecht, weiß aber, dass ich noch viel lernen muss.“

Seine Entscheidung zugunsten der KAS Eupen hat Mickaël Tirpan jedenfalls noch nicht bereut, im Gegenteil: „Jetzt, wo ich seit einigen Wochen hier bin , kann ich sagen, dass es eindeutig die richtige Wahl war. Die KAS Eupen, das ist sehr professionell geführter Verein, in dem sich alle für die Mannschaft einsetzen und wir somit unter optimalen Bedingungen Fußball spielen und auch in der Mannschaft alle gut zusammen halten. Ich bin sehr froh in diesem Verein und in dieser     Mannschaft zu spielen.“

Für Samstagabend erwartet Mickaël Tirpan ein schweres Spiel, dennoch blickt er der Partie gegen Ostende optimistisch entgegen: „Wir spielen zu Hause, wir haben die Chance, das Spiel zu bestimmen und wir brauchen keine Angst zu haben. Wir werden von Woche zu Woche besser, jetzt müssen wir nur noch effizienter spielen als zuletzt gegen Brügge und Kotrijk, dann werden sich auch ganz sicher die ersten Erfolge einstellen.“