Lautsprecheranlage, Videoüberwachung und Arbeitsplätze für Radioreporter

Mit den Plänen, das Kehrweg-Stadion Schritt für Schritt zu modernisieren ist die KAS Eupen in den letzten Wochen einen großen Schritt weiter gekommen. Beim nächsten Heimspiel der Pro League am Sonntagabend gegen AA Gent wird der ostbelgische Erstligist eine neue Lautsprecheranlage, ein neues Video-Überwachungssystem sowie eine erweiterte Presseempore für die Radio-Reporterin Betrieb nehmen. Damit kommt die KAS Eupen sowohl den Anforderungen der Pro League als auch dem eigenen Wunsch nach mehr Komfort und Sicherheit für alle Besucher des Stadions nach.

Weniger laut und besser verständlich

Kaum zu sehen aber gut zu hören ist die neue Lautsprecheranlage des Kehrwegstadions. Die neue Beschallungsanlage ist exakt auf die Tribünen des Stadions ausgerichtet, womit die Durchsagen des Stadionsprechers und die Musik trotz reduzierter Lautstärke klar zu verstehen sein werden. Die neue Beschallungsanlage wurde durch die Firma Video-Center aus Tongeren konzipiert und installiert. „Sowohl für die Zuschauer im Stadion als auch für die Anwohner des Kehrweg-Stadions ist dies ein deutlicher Komfort-Gewinn“ erklärt Marketing-Manager und Stadionsprecher André Palm. Außerdem können mit der neuen Lautsprecheranlage alle Zuschauerblöcke separat angesteuert werden. „Damit entsprechen wir den Auflagen der Sicherheitskräfte“ erläutert KAS-Generaldirektor Christoph Henkel.

Erhöhte Sicherheit

Auch die neue Video-Überwachungsanlage entspricht den Anforderungen der Behörden, die für die Sicherheit im Stadion zuständig sind. Von der Kommandozentrale aus können die Sicherheitsdienste mögliche Unruhestifter auf den Rängen sofort erkennen und bei Bedarf unmittelbar eingreifen. So wird für alle Zuschauer im Stadion eine erhöhte Sicherheit gewährleistet.

Presse-Empore für Radioreporter

Die dritte Neuerung betrifft die zahlreichen Journalisten, die seit dem Aufstieg in die höchste Spielklasse aus dem Kehrweg-Stadion berichten. Nachdem der Arbeitsbereich für alle Journalisten der geschriebenen Presse schon zu Saisonbeginn erweitert wurde und technisch auf den neusten Stand gebracht wurde, wir am Sonntag ein neuer Arbeitsbereich für die Radioreporter sowie die Videoteams von Gastgeber und Gästen in Betrieb genommen. Dazu wurde die Nutzfläche der bestehenden Fernsehempore unter dem Dach der Haupttribüne T1 verdoppelt. Dadurch haben auf der TV-Empore jetzt nicht nur Journalisten, Kameraleute und Regisseure der TV-Teams ihren Arbeitsplatz. Zusätzlich wurden neun Arbeitsbereiche für Radioreporter und Videoteams eingerichtet und mit Zugängen an Strom und Internet ausgerüstet.